Allgemein

Europa gestaltet sich vor Ort

Häufig erscheint das politische Europa weit entfernt von den Bürgerinnen und Bürgern. Immer wieder macht dabei das Wort eines „Elitenprojekts“ die Runde. Dabei hat die Europäische Union ganz vielfältige und konkrete Auswirkungen auf die Lebenswirklichkeit der Menschen. Zugleich hängt ihr Gelingen – wie das eines jeden politischen Systems – ganz entscheidend davon ab, dass sie von den Bürgerinnen und Bürgern getragen wird. Ihnen kommt damit eine grundlegende Rolle in der Ausgestaltung Europas zu. Diese kann auf ganz unterschiedlichen Ebenen ansetzen, wobei das Augenmerk nicht immer nur nach „Brüssel“ zu richten ist, sondern ganz dezentral in der eigenen Gemeinde oder Stadt ansetzen kann. Seit den frühen fünfziger Jahren ist ein vielfältiges kommunales Netzwerk quer durch Europa entstanden, basierend auf kommunalen Partnerschaften. Selbst wenn viele dieser Partnerschaften bereits in die Jahre gekommen sind, kommt ihnen für die kontinuierliche Ausgestaltung Europas „von unten“ auch heute eine wichtige Rolle zu, denn kommunal wird Europa am ehesten erfahrbar, in Gemeinden und Städten sind die Menschen am leichtesten erreichbar. Der Vortrag widmet sich der Gegenwartsrelevanz von Gemeindepartnerschaften und beschreibt Möglichkeiten für deren Zukunftsfähigkeit. Dr. Andreas Marchetti ist Gründer und Geschäftsführer der politglott GmbH in Bad Honnef. Er studierte Politikwissenschaft in Bonn und Toulouse. Er ist zudem Senior Fellow am Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) der Universität Bonn sowie Lehrbeauftragter an der Universität Paderborn und an Sciences Po Paris (Campus Nancy).   Fr, 24.05.19 19.00-21.00 Uhr gebührenfrei Vaterstetten, Musikschule, Konzertsaal, Baldhamer Straße 39


Leistungsprüfung in der Musikschule

Am Samstag, den 10. Mai ab 9.00 Uhr in der Frühe war es soweit, mehr als 50 Musikschüler im Alter von 10 – 16 Jahren fanden sich in der Musikschule ein, um ihre freiwillige Leistungsprüfung abzulegen. Für viele der jungen Instrumentalisten war es gleichzeitig der erste große Auftritt. Denn das Junior 1 Abzeichen der Musikverbände kann man schon am Ende des ersten Ausbildungsjahres ablegen. So war die Aufregung groß und die Freude in den Gesichtern nach den Vorspielen und der Prüfung riesig. Schulleiter Bernd Kölmel und die an der Organisation beteiligten Kollegen waren hochzufrieden mit den Resultaten bei der Junior 1 , Junior 2 und der schon sehr anspruchsvollen D 1 Prüfung. Kölmel meint dazu: „ Es ist schon toll zu sehen, dass sich jedes Jahr so viele Schüler unserer Musikschule die Mühe machen und zusätzlich üben um eine solche Prüfung zu absolvieren. Auch den Eltern und den Lehrkräften gehört großer Dank, denn sie müssen die Kinder vorbereiten, motivieren und sind bei der Prüfung mit dabei! So danke ich allen Beteiligten und zolle besonders den Schülern großen Respekt.“ Der Aktionstag in der Musikschule verlief harmonisch und so konnten am Ende 25 Junior 1, 15 Junior 2 und 10 D 1 Prüfungen erfolgreich abgelegt werden und es gab viele glückliche Gesichter. Viele der Schülerinnen und Schüler werden auch beim Tag der offenen Ohren in der Musikschule am 25. Mai aktiv imEnsemble, dem Orchester oder solistisch auftreten. Hierzu lädt die Musikschule alle Interessierten herzlich ein und freut sich auf große Resonanz.


Die Jugend hat gewählt

Am kommenden Sonntag wird das Europaparlament gewählt – schon jetzt konnte die Vaterstettener Jugend abstimmen, bei der U18-Wahl.


Die Schule hat einen Namen

In der letztwöchigen Gemeinderatssitzung wurde der Name der neuen Grund- und Mittelschule bestimmt. Drei Namen waren in der engeren Auswahl, zwei weitere Namensvorschläge kamen von Gemeinderat Manfred Schmidt (FBU/AfD). Bürgermeister Reitsberger (FW) zog seinen Vorschlag zurück. 


Vandalen ziehen durch Baldham

In der Nacht vom 11.05. auf den 12.05.2019 kam es in Vaterstetten im Bereich des S-Bahnhofparkplatzes Baldham und der Schwalbenstraße zu mehreren Fällen von Sachbeschädigungen. An mindestens vier Fahrzeugen wurden die Verkleidungen der Außenspiegel abgetreten und das Glas der Frontscheinwerfer auf unbekannte Weise zerbrochen. An einem der vier Fahrzeuge wurde zudem die Heckscheibe eingeschlagen. Der Gesamtschaden dürfte sich an allen vier Fahrzeugen auf mindestens 3000 € belaufen.   Verschiedene Zeugen berichteten, dass sie nachts zwischen 00:00 und 01:00 Uhr mehrere männliche Stimme hörten, die vermutlich dabei auch die Autos beschädigten.   Seitens der Polizei wurde ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet, diese sucht jetzt Zeugen. Wer in der Nacht von Samstag auf Sonntag relevante Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Poing unter der Nummer 08121/9917-0 zu melden.  


Flohmarkt im Pausenhof

Am kommenden Samstag (18. Mai) findet am HGV ein Pausenwiesen-Flohmarkt statt. Jede Privatperson darf mitmachen – ab nur einem Euro Standgebühr. Zudem gibt es einen „Charity-Tisch“.


Geprüfte Qualität: Ein Stern für die vhs

Stolz halten die Mitarbeiter der vhs Vaterstetten es in die Höhe, das Zertifikat „Committed to Excellence: First Star“-Zertifikat der EFQM (European Foundation for Quality Management). Mit der Verleihung hat die vhs Vaterstetten nachgewiesen, dass Sie in der Lage ist, die Qualität des Angebotes fortlaufend zu optimieren. Anhand von drei ausgewählten, konkreten Projekten (Kundenfeedback, Einführung der Vortragskarte und technische Entwicklung des Standortes Poing) und eines Selbstreports wurde das Team mit seinen Dienstleistungen und Prozessen durch eine externe Validatorin beurteilt. Zuvor unterstützte ein ebenfalls externer Berater das vhs Team bei der Umsetzung und Gestaltung der Projekte. Die Maßnahme war laut Geschäftsführer Helmut Ertel sinnvoll, da durch die Neuorganisation der vhs Vaterstetten sowieso viele Veränderungsprojekte auf dem Tisch lagen. Und sie war auch notwendig, weil alle bayerischen Volkshochschulen ab 2020 ein Qualitätszertifikat nachweisen müssen. „Qualitätsentwicklung ist ein ständiger Prozess und bei uns Tagesgeschäft“ so Ertel. Der Unterschied sei nun, dass man die Prozesse nachhaltig dokumentiert. Aber der Zusatzaufwand sei gering: „Es ist ein relativ schlankes Verfahren, welches auf die Bedürfnisse und die Realität von Bildungseinrichtungen zugeschnitten ist“. Die Nächste Zertifizierung in der EFQM-Reihe steht in ca. 3 Jahren an


Aethiopia Quo Vadis

Am Donnerstag kommt Seit einem Jahr ist Dr. Asfa-Wossen Aserat zu Gast am HGV – mit Dr. Abiy Ahmed in Äthiopien ein neure Ministerpräsident im Amt. Er hat politische Gefangene entlassen, Oppositionsparteien aus der Diaspora eingeladen zurückzukehren, und mit Eritrea Frieden geschlossen. Inzwischen ist er bereits für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.


Holz für die Kinderkrippe

Über eine Sachspende durften sich die Kinder und das pädagogische Personal des Krippenhauses „Brennerei Weißenfeld“ freuen. Der OBI Parsdorf spendete dem Krippenhaus dringend benötigtes Holzmaterial. Das Holz wurde gemeinsam mit den Kindern bemalt und wetterfest lasiert. Anschließend konnten alle Motive am Außengeläde rund um das Haus befestigt werden. Das pädagogische Team erhofft sich, besser als Krippenhaus wahrgenommen zu werden und dadurch mehr Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme der Autofahrer zu erhalten. Für die Spende und Unterstützung des Projektes, bedankt sich das gesamte Krippenhaus beim Baumarkt.


Einbruch im Kindergarten

Im Zeitraum vom Freitag, 18.30 Uhr, bis Samstag, 08.30 Uhr, verschafften sich unbekannte Täter durch Aufhebeln des Bürofensters Zugang zum Kindergarten in der Purfinger Straße. Im Büro wurden Schränke aufgebrochen und durchwühlt. Die Täter entwendeten ca. 680,– Euro Bargeld und verursachten einen Schaden in Höhe von etwa 1000,– Euro. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei Poing unter der Telefonnummer: 08121/9917-0 zu melden.