Dümmer als die Polizei erlaubt

Am späten Freitagabend verständigte ein Anwohner aus Neustift bei Weißenfeld die Polizei, dass in sein Kellerabteil im dortigen Mehrfamilienhaus eingebrochen wurde. Er konnte feststellen, dass Angelzubehör und eine Bohrmaschine im Gesamtwert von ca. 2000,– € fehlten.

Als die Beamten dort eintrafen, erhärtete sich schnell der Tatverdacht gegen einen 34-jährigen Bulgaren. Dieser hatte nämlich bei dem Einbruch seinen Pass verloren, den der Kellerinhaber in dem Abteil auffand.

Die Beamten konnten den Aufenthaltsort des Mannes ermitteln und ihn vorläufig festnehmen. Die Tatbeute befand sich noch in seiner Schlafstelle, zudem fanden sie eine geringe Menge Betäubungsmittel und – zubehör.

In seiner Vernehmung räumte er den Einbruch ein, den er bereits am vergangenen Samstag in den frühen Morgenstunden beging, und nannte auch gleich den Namen eines Mittäters, eines 37-jährigen Deutschen. Dieser sollte sich in einer Notschlafstelle in München aufhalten. Die dort zuständigen Polizeibeamten trafen den Mann tatsächlich dort an und nahmen ihn ebenfalls fest. Auch bei ihm fanden sie eine geringe Menge Betäubungsmittel.

Die Männer verbrachten die Nacht bei der Polizei in Poing und wurden dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Werbung

Kommentar hinterlassen zu "Dümmer als die Polizei erlaubt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.