Unsere nächste Sendung: Verschwindet das Grün aus Vaterstetten?

In unserer nächsten Sendung am Karfreitag ab 18 Uhr geht es unter anderem um die Frage, ob das Grün aus Vaterstetten verschwindet, darüber haben wir unter anderem mit der Leiterin des Bauamts, Brigitte Littke, gesprochen. Außerdem gibt es einen Freizeittipp, einen Beitrag zum Repair Café und natürlich aktuelle Nachrichten.

Die Sendung findet am Karfreitag, 3. April ab 18:00  statt. Über die Empfangsmöglichkeiten informieren wir Sie an dieser Stelle rechtzeitig.

Der „Bau-Boom“: Verschwindet das Grün aus Vaterstetten?

Über diese Frage und weitere Themen, wie etwa den aktuellen Stand in Sachen Schulzentrum, haben wir mit der Leiterin des Bauamts, Brigitte Littke, gesprochen.

IMG_0443_bearbeitet-1

Reporter Marvin mit Brigitte Littke (Foto: Leon Öttl)

 

Verschwindet das Grün aus Vaterstetten?  Ihre Meinung interessiert uns! Entweder hier als Kommentar oder per Telefon unter unserer Hotline 08106/99580-88 (Kosten wie ein Anruf nach Vaterstetten). Ihre Meinung veröffentlichen wir dann in unserer Sendung.

Freizeit-Tipp

Es wird wieder wärmer. Für Ihren nächsten Ausflug in der Gemeinde geben wir Tipps und haben uns eine Überraschung ausgedacht.

Repair Café 

Vor kurzem gab es im OHA zum ersten Mal ein sogenanntes Repair Café – doch was ist das überhaupt? Und wann findet das nächste Café statt? Wir informieren.

Gewinnspiel

Noch bis zum 13. April läuft unser Frühlings-Gewinnspiel, bei dem es tolle Preise aus Freizeit, Einzelhandel sowie Gastronomie zu gewinnen gibt. Teilnehmen können Sie hier.

2 Kommentare zu "Unsere nächste Sendung: Verschwindet das Grün aus Vaterstetten?"

  1. Susanne Walcher | 2. April 2015 um 14:16 | Antworten

    Ich war schon immer dafür, dass Baldham grün bleibt. Meine Familie hat hier seit 1908 ein Grundstück. Die Zornedinger Bauern verkauften damals ihr schlechtes, steiniges Ackerland. Es gibt alte Bilder, die meinen Vater (geboren 1919) als kleinen Buben zeigen, der gerade mal von den gepflanzten Kiefern überragt wird. Man baute damals sein eigenes Gemüse an, das noch vor Rehen geschützt werden musste, Obstbäume und Zierblumen. Vor den Bombenangriffen suchte man Schutz in den kleinen Gartenhäuschen und blieb auch mal über Nacht in der „Kolonie“ Baldham. Der Film 08/15 mit Joachim Fuchsberger wurde 1954 z.T. in der Waldstrasse gedreht – damals noch nicht geteert! Ich weiß, wie entsetzt ich war, als im Bereich der Alten Post Strasse, Hausnummer ca. 136 und höher, der gesamte Wald gefällt wurde und ein Haus neben das andere gesetzt wurde. Das ist jetzt sehr viele Jahre her. Und jetzt wird durch verschiedenste Verordnungen verhindert, dass der überalterte „Wald“ verjüngt werden kann. In den letzten Tagen sind die „Waldbäume“ in den Gärten durch den Sturm gefallen, haben Sachwerte beschädigt und Menschenleben gefährdet. Die Gemeinde scheint die Gefährdung der Bevölkerung zu tolerieren, wenn sie das Fällen fast vollständig abgestorbener alter Bäume in der „Vogelbrutzeit“ verbietet. Totholz und Waldbäume wie Kiefern und Fichten gehören aber in den Wald! Sie haben in einem Gebiet, in dem Menschen leben, nur eine Funktion als Zierbaum und nicht als Holzlieferant, den man dick und lang wachsen lassen kann. Und mit 80 oder 90 Jahren haben sie ihr Endalter auf diesen schlechten Böden, die nur eine geringe Humusschicht aufweisen, erreicht! Nach Baldham gehören Obstbäume als wichtige Bienenweide! Die passen in jeder Größe in jeden Garten!

  2. Kauft alle Obstbäume! Diese steigern nicht nur die Schönheit des Ortsbildes, sondern können auch in einem humusarmen Boden leicht überleben. Als lustiger Nebeneffekt können Obstbäume auch als Bienenweide genutzt werden, damit möglichst viele Bienschwärme in nah gelegene Spielplätze fliegen und unsere Kinder zerstechen. So Obstbäume passen auch in jeden Garten! Andere Baumarten sind völlig überbewertet und sind überhaupt garnicht wichtig für eine gesunde und ausgewogene Vegitation. Hier heimische Wildtiere wie Rehe, Wildschweine oder Greifvögel können ja auch in Obstbaumwäldern überleben. Das liegt in deren Natur, wir brauchen keine starken, großgewachsene Nadelbäume, die absolut wichtig für die Umwelt sind, lasst es uns doch einfach mit Obstbäumen versuchen. Wir sehen ja schon Obstbäume lösen all unsere Probleme. Am besten gehen wir jetzt gleich in die nächste Gärtnerrei und kaufen uns 10 Stück. Denn wie wir ja wissen passt ein Obstbaum in jeden Garten!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*