Kreisjugendübung in Parsdorf

Großeinsatz in Parsdorf! Gleich zwei Gebäude brannten am Samstag, sechs weitere Einsätze galt es abzuarbeiten. Zum Glück handelte es sich dabei nur um die alljährliche Übung der Kreisjugendfeuerwehren. Die Nachwuchsfeuerwehrler konnten ihr Wissen und Können auf die Probe stellen – erfolgreich. Alle Feuerwehranwärter bestanden den Tag erfolgreich.

Organisiert hatten den Tag die Feuerwehren der Gemeinde Vaterstetten. Bevor es ins Kieswerk Parsdorf ging, nahmen die Jugendlichen an einem Wissenstest teil. Bis zu vier mal ist das im Laufe der Jugendfeuerwehrkarriere möglich. Je nach Teilnahmestufe mussten die Teilnehmer unterschiedlich Fragen rund um das Thema Feuerwehr beantworten. Anwärter der Stufe 1 mussten beispielsweise das Fahrzeug GW-G (Gerätewagen Gefahrgut) benennen. Kniffliger wurde es in den höheren Stufen, wo mehr als eine Antwort pro Frage richtig sein konnte: Welches dieser Fahrzeuge führt eine dreiteilige Schiebeleiter mit sich? LF 20, TSF oder das TLF 4000 (richtig: LF 20)?

Alle Teilnehmer der Kreisfeuerwehren erzielten ein hervorragendes Ergebnis. In der Kiesgrube erwarteten die Feuerwehren dann 8 Stationen, an denen reale Einsatzsituationen erprobt wurden. Zwei Häuser standen in Flammen, Personen waren in und unter Kraftfahrzeugen eingeklemmt und sogar eine Ölsperre wurde errichtet. Das BRK stellte die realen „Opfer“, um die Situationen so real wie möglich wirken zu lassen.

Nicht nur um das Feuer mussten sich die Jugendlichen kümmern

Einen kleinen Eindruck gibt es in unserem Video:

Die Kiesgrube stellte sich als idealer Standort für Feuerwehrübungen heraus. Nachdem alle Einsätze abgearbeitet waren ging es zur Brotzeit ins Gerätehaus nach Parsdorf zurück, wo ein weiteres Highlight auf die Jugendlichen wartete: Ein Brandsimulator der Feuerwehr München. Vorgeführt wurde, wie wenig Rauch es für die Auslösung eines Heimrauchmelders bedarf. Warum man brennendes Fett besser mit dem Topfdeckel als mit Wasser löscht war den Jugendfeuerwehrlern spätestens nach der großen Flamme klar. Im Anschluss wurde noch ein Zimmerbrand mitsamt eines Löschangriffs simuliert. Hierbei rückte die Feuerwehr Vaterstetten aus, da sich zu dieser Zeit ein realer Einsatz in Parsdorf ereignete, zu dem eine First Responder Einheit ausrückte.

Vorführung mit der Brandsimulationanlage

Zum Abschluss des erfolgreichen Übungstages wurden die Urkunden überreicht. Landrat Robert Niedergesäß lobte den Einsatz der Feuerwehrler für die Gesellschaft. Ein erfolgreicher und erlebnisreicher Tag ging zu Ende.

Werbung

Kommentar hinterlassen zu "Kreisjugendübung in Parsdorf"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.