Parken wird teurer

Im Zuge der von der Stadt München beschlossenen Erhöhung der Park&Ride-Tarife werden künftig auch im Parkhaus am Bahnhof Vaterstetten höhrere Parkpreise gelten. Das hat gestern der Gemeinderat beschlossen. Betroffen sind Zeit- und Mehrfachkarten, der Tagespreis bleibt unverändert.

Erst Ende 2015 wurden Gebühren im Parkhaus eingeführt. In der Sitzung am Donnerstag wurden dem Gemeinderat die Zahlen vorgestellt: Das Parkkonzept werde gut von den Nutzern angenommen. Die Nichtauslastung, die befürchtet wurde, trat nicht ein. 2016 lag die Auslastung bei 60-75%.

Der Kostendeckungsgrad konnte durch die Gebührenerhebung gesteigert werden. Nach kalkulierten Kosten betrug er 2016 27,33% (2014: 2,33%). Durch die Gebührenerhöhung soll er weiter steigen.

Die Zahlungsmoral der Nutzer ist im Vergleich zum restlichen P&R-Gebiet noch unterdurchschnittlich. Sind es dort durchschnittlich 3%, die „schwarz parken“, sind es in Vaterstetten 6%. Die Tendenz ist aber abnehmend, sodass man sich auch hier Einsparpotential erwartet (vormals 9%), da Mehrkontrollen entfallen könnten, sollten weniger Fahrer Schwarz parken.

Peter Reitsberger (FW) merkte an, dass die Nebenstraßen durch die Gebühren tendentiell häufiger von Fahrern, die die Gebühren umgehen wollen, zugeparkt werden. Er sowie Herbert Uhl (ebenfalls FW) stimmte gegen den Beschlussvorschlag.

Durch den Beschluss ändern sich die Preise wie folgt:

  • Tageskarte: Keine Veränderung (1,-€)
  • Zehnerkarte 9,50 € (vormals 8,-€)
  • Monatskarte 11,-€ (vormals 9,50€)
  • Jahreskarte 110,-€ (vormals 95,-€)

Wer noch zu alten Preisen parken will, sollte sich bis Ende Juni (Jahreskarten) bzw. Ende Mai (alle weiteren Tarife) Karten zum alten Tarif kaufen.

Werbung