Vom sozialen Brennpunkt zum Sicherheitstrakt

Der Bahnhof in Baldham bekommt im Frühjahr einen eingezäunten Fahrradstellplatz. Die Schlüssel hierfür wird es für eine geringe Gebühr bei der Gemeinde geben. Die Einhausung soll das Abstellen der Fahrräder sicherer machen.

Vorausgegangen war dem Beschluss des Straßen- und Verkehrsausschusses eine Diskussion über mögliche Baumaßnahmen. Nach einer Prüfung schlug die Verwaltung vor, das Fahrradhäusichen einzuhausen. Zuvor hatte man sich mit der P+R-GmbH besprochen. Die Firma riet von einer elektronischen Zugangssperre des Häuschens ab, da die Kosten sowie das Risiko von Vandalismus unverhältnismäßig seien. Stattdessen würde ein einfaches Zylinderschloss ausreichen. Der Verwaltung lag bereits ein Angebot für die Umbaumaßnahmen in Höhe von etwa 14.000€ vor.

Hier kann man bald sicherer sein Rad abstellen
Foto: Leon Öttl / VaterstettenFM

14.000€ für aktuell 200 Stellplätze und 100 Schlüssel zu je 5€. „Das ist übetrieben“, so Sepp Mittermeier (SPD). Außerdem solle die Schutzgebühr auf 20€ erhöht werden. Das Gremium stimmte Mittermeier zu und beschloss, nur die Hälfte des Gebäudes einzuhausen, was auch die Kosten senkt. Ein weiterer Vorschlag, Nutzer sollten einen Fragebogen ausfüllen, um den Schlüssel zu erhalten, stieß hingegen auf Ablehnung. Die Schlüsselausgabe erfolgt jedoch mit einer Registrierung der Nutzer.

Die Einhausung mit 2,34m hohen Doppelstabmatten wird voraussichtlich ab dem kommenden Frühjahr für die Nutzer bereitstehen. Schlüssel gibt es dann gegen eine Schutzgebühr von 5€ für alle Interessierten an der Rathauspforte. „So wird aus einem sozialen Brennpunkt der Gemeinde ein Sicherheitstrakt für Fahrräder“, kommentierte Bürgermeister Reitsberger die Entscheidung.

Werbung

Kommentar hinterlassen zu "Vom sozialen Brennpunkt zum Sicherheitstrakt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.